Wir als Social Media Redaktion müssen uns teilweise auf Informationen verlassen, die uns zugespielt werden, und können verständlicherweise nicht jeden Sachverhalt vollständig überprüfen. Dies kann dazu führen, dass wir falsche oder teilweise falsche Informationen weiterverbreiten. Wir sind jedoch immer bemüht dieses dann aufzuklären.

Zu dem Artikel der SHZ “Gema verlangt Gebühren fürs Volkslieder-Singen” [1] erreichte unsere Social Media Redaktion nun eine Stellungnahme der GEMA [2].

Was uns beim Abgleich der Informationen verwundert, ist, dass seitens der SHZ, wie dem Artikel zu entnehmen ist, bereits eine Sprecherin der GEMA kontaktiert wurde. Ob dabei der komplette Sachverhalt besprochen wurde, wissen wir nicht. Beide Informationen bewerten wir daher solange als neutral bis die SHZ sich noch einmal dazu äußert.

Begrüßenswert finden wir, dass nun das große öffentliche Interesse dazu geführt hat, dass die Senioren die Gebühren nicht zahlen müssen.

Unabhängig davon geht unser Kampf gegen die GEMA-Willkür weiter. [3]

[1] http://www.shz.de/lokales/schleswiger-nachrichten/gema-verlangt-gebuehren-fuers-volkslieder-singen-id9664756.html
[2] https://www.gema.de/fileadmin/user_upload/Gema/gema_information_seniorensingen.pdf
[3] https://www.piratenpartei.de/2014/07/14/der-kampf-der-piratenpartei-gegen-gema-willkuer-geht-weiter-jetzt-geht-es-in-die-berufung/

Kommentare geschlossen.